Auszubildende blicken hinter die Kulissen des Dienstleistungsunternehmens in Coesfeld

Start der innerbetrieblichen Ausbildung

Start der innerbetrieblichen Ausbildung

Jeweils fünf Tage interessante und spannende Einblicke in die verschiedenen Abteilungen und Aufgaben der Schmidt Gruppe Service GmbH erhalten: Das steht in dieser und der kommenden Woche für die insgesamt 32 Nachwuchskräfte auf der Agenda, die im Sommer 2013 ihre Ausbildung zur Fachkraft für Automatenservice begonnen haben. Nicht die Arbeit in der Spielstation steht in der Woche im Vordergrund und auch die Schulbänke der Berufsschule müssen nicht gedrückt werden. Stattdessen schauen die Frauen und Männer während der innerbetrieblichen Ausbildung die Kulissen der Abteilungen und erhalten Informationen über die Aufgaben, die von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern umgesetzt werden.

Neben der Theorie stehen auch praktische Aufgaben auf dem umfangreichen Programm, wie Geräte- und Produktschulungen oder die Begehung einer Spielstätte nach Vorgaben des Qualitätsmanagements.

Die ersten 18 Auszubildenden machten jetzt den Start. Ihre Kolleginnen und Kollegen folgen in der nächsten Woche.

Hinweis: ISA-GUIDE veröffentlicht auf Ihrem Internet-Portal verschiedene Artikel, Analysen, Kolumnen, Reportagen, Publikationen, Urteile, Interviews und Nachrichten, die aus unterschiedlichen Quellen stammen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der Autor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie stimmen mit der Nutzung der Kommentarfunktion zu, dass Sie diese nicht zur Veröffentlichung von bewusst falschen und/oder unzutreffenden, missbräuchlichen, vulgären, obszönen, sexuell orientierten oder auf andere Weise rechtsverletzenden Beiträgen nutzen. Sie stimmen weiterhin zu, diese Plattform nicht zum Zwecke der Werbung zu nutzen und keine fremden, urheberrechtlich geschützen, Inhalte zu veröffentlichen. Links/Verweise auf Seiten die in Deutschland nicht konzessioniertes Glücksspiel anbieten sind ebenfalls unzulässig. Die maximale Länge eines Kommentares liegt derzeit bei 500 Wörtern.
Werbung