Gute Sportwetten abschließen. So klappt‘s – ISA-GUIDE.de

Gute Sportwetten abschließen. So klappt‘s

Auf viele Menschen üben Sportwetten einen besonderen Reiz aus. Dabei ist das Wettsystem grundsätzlich kein modernes Wunder der Neuzeit. Bereits in der Antike haben die Menschen Sportwetten abgeschlossen. Das Wetten liegt in der Natur des Menschen und zählt für viele zu den Grundbedürfnissen. Die Digitalisierung hat das Wetten noch attraktiver gemacht, da Sportinteressierte bequem von zuhause aus Wetten abgeben können. Sie sparen sich so den Weg zum nächsten Wettbüro. Einsteiger im Wettbereich sind sich jedoch manches Mal unsicher, welcher Wettanbieter geeignet und seriös ist.

Tipp 1: Seriöse und unkomplizierte Zahlungswege nutzen

Pferderennen waren lange Zeit das bekannteste Beispiel für Sportwetten. (Foto: pixabay © lachrimae72 / CCO Creative Commons)
Ein Merkmal für die Seriosität eines Anbieters sind die verschiedenen Zahlungsmöglichkeiten. Große Wettanbieter im Sportbereich bieten zahlreiche Zahlungsmöglichkeiten an, zu denen auch PayPal gehört. Die Vorteile von PayPal liegen im bargeldlosen Bezahlen sowie dem gewährleisteten Käuferschutz. Aber auch andere Zahlungsmethoden, wie die Zahlung per Kreditkarte und eine Banküberweisung, gelten als sicher. Seriöse Wettanbieter offerieren generell mehrere Zahlungsmethoden und verfügen über ein verschlüsseltes Sicherheitssystem, um die Daten der Wettenden zu schützen.

Tipp 2: Die persönlichen Voraussetzungen schaffen

Damit die sportliche Wette gelingt, bedarf es zudem einiger persönlicher Voraussetzungen. Wettanfänger sollten sich an die Sportart wagen, in der sie sich bereits auskennen. Wettfreunde, die professionell wetten möchten, sollten davon absehen, nach dem Bauchgefühl zu wetten, sobald ein passendes Spiel dabei ist. Das eigene Können sollte stets realistisch eingeschätzt und die persönlich veranschlagten Kosten nicht überschritten werden. Kostenmanagement ist dabei ein wichtiger Faktor. Es ist ratsam, nicht zu viel Geld in eine Wette zu investieren und ein Unit System zu nutzen, welches darauf abzielt, kontinuierlich Gewinne zu machen und große Schwankungen gekonnt zu nivellieren. Der Spieler sollte niemals die Bodenhaftung verlieren – andernfalls drohen hohe Verluste oder ein Weg in die Spielsucht, aus dem in manchen Fällen nur noch professionelle Hilfe führt.

Tipp 3: Bei mehreren Buchmachern anmelden und Anbieter vergleichen

Sportinteressierte sind grundsätzlich auf der sicheren Seite, wenn sie die Wetteinsätze sinnvoll verteilen und ein Konto bei mehreren Buchmachern eröffnen. Oftmals bieten die Wettanbieter für neue Kunden einen Willkommensbonus an, weshalb es sich ebenfalls lohnt, die verschiedenen Anbieter zu vergleichen. Die Seite Beste Wettanbieter listet einen umfangreichen Vergleich an Wettanbietern auf, an dem sich Interessierte orientieren können.

Tipp: Wer vergleicht, sollte nicht nur auf die Zahlen achten, sondern auch einen Blick ins Kleingedruckte werfen. Hier steht nämlich geschrieben, welcher Registrierte ab wann berechtigt ist, einen Bonus zu kassieren.

Tipp 4: Buchmacher ohne Wettsteuer wählen

Viele deutsche und internationale Buchmacher erheben mittlerweile eine Wettsteuer in Höhe von fünf Prozent. Diese Steuern beziehen sich entweder auf den getätigten Wetteinsatz oder auf den erzielten Wettgewinn. Auf dem Markt finden sich jedoch einige wenige Anbieter, welche keine Wettsteuer erheben und die anfallenden Steuern für den Kunden übernehmen. Der Vorteil hierbei ist, dass der Kunde mit solch einem Wettanbieter dennoch hohe Quoten erzielt, aber die Steuer einspart.

Tipp 5: Von den Erfahrungen anderer profitieren

Sportinteressierte, die gerade erst mit dem Wetten beginnen, können sich mit anderen Wettfreunden austauschen und so von deren Erfahrungen profitieren. Dabei ist jedoch die Dauer entscheidend, denn Wetten lernt ein Spieler nicht von heute auf morgen. Achtung: Wettanfänger sollten sich nicht von vermeintlich „todsicheren“ Tipps blenden lassen, sondern Wettmuster erkennen und prüfen, ob dies zum eigenen Wettverhalten passt.

Tipp 6: Nicht immer auf die Favoriten wetten

Wer professionell wetten möchte, darf sich nicht von Emotionen leiten lassen. (Foto: pixabay © damonify / CCO Creative Commons)
Neulinge neigen oftmals dazu, sehr hohe Beträge auf Favoriten zu setzen. Im Vorfeld ist jedoch nicht absehbar, ob der Favorit tatsächlich das Rennen macht oder ob es am Ende bei einem Unentschieden bleibt. Ein weiterer Nachteil sind die geringen Wettquoten, die sich aus der Favoritenwahl ergeben. Hier gilt es, ab und an die eigene Strategie zu überdenken und abzuwägen, eine andere Wette einzugehen oder auf ein Unentschieden zu setzen.