Lotteriegewinn: Die meisten Deutschen würden mit anderen teilen

Repräsentative forsa-Umfrage: 89 Prozent würden Gewinn von einer Million Euro mit anderen teilen, 75 Prozent würden an soziale Zwecke spenden / Eigene finanzielle Absicherung mit 76 Prozent an oberer Stelle, nur 24 Prozent würden sich beruflich verändern / Frauen spendabler als Männer / Norddeutsche spendabler als andere, aber auch luxusorientierter

Welchen Wunsch würden sich Menschen mit einem Lotteriegewinn von einer Million Euro auf jeden Fall erfüllen? Eine repräsentative forsa-Umfrage im Auftrag der Deutschen Fernsehlotterie gibt eine bemerkenswerte Antwort: 89 Prozent würden ihren Gewinn mit Menschen teilen, die ihnen wichtig sind.

Befragt wurden 1.000 Personen ab 18 Jahren. Immerhin noch 75 Prozent würden einen Teil ihres Gewinns für soziale Zwecke spenden, zum Beispiel an eine Hilfsorganisation. Hoch im Kurs steht aber auch die eigene finanzielle Absicherung: Mit 76 Prozent würde die überwiegende Mehrheit zumindest einen Teil des Gewinns langfristig anlegen.

Mit einigem Abstand folgt die Erfüllung konkreter Wünsche: 60 Prozent würden sich von ihrem Millionengewinn Reisen gönnen und die Welt entdecken – und 9 Prozent zieht es sogar so sehr in die Ferne, dass sie auswandern und in einem anderen Land ein neues Leben beginnen würden. Knapp jeder Zweite (47%) würde sich den Traum von den eigenen vier Wänden erfüllen und ein Haus oder eine Wohnung kaufen. Knapp jeder Vierte (24%) würde den Gewinn als Chance nutzen, um sich beruflich zu verändern und z. B. die Arbeitszeit verkürzen, den Beruf wechseln oder sich selbständig machen. Deutlich seltener steht dagegen der Kauf von Luxusgütern, wie z. B. ein exklusiver Sportwagen oder teurer Schmuck, auf dem Wunschzettel (13%).

Ein Blick in die separat analysierten Untergruppen zeigt darüber hinaus: Männer und Frauen unterscheiden sich in ihren Plänen, was sie mit einer Million Euro Lotteriegewinn tun würden, zwar nicht grundsätzlich, aber graduell. So neigen z. B. Frauen etwas häufiger als Männer dazu, andere an ihrem Gewinn teilhaben zu lassen (92%, Männer: 85%) oder Geld zu spenden (81%, Männer: 69%).

Auch regionale Unterschiede gibt es: Während 96 Prozent der Norddeutschen ihren Gewinn mit anderen Menschen teilen würden, würden dies in West- und Süddeutschland nur 86 Prozent der Befragten tun. Die Norddeutschen sind allerdings auch am luxusorientiertesten: 20 Prozent würden einen Gewinn in Luxusgüter investieren (Süd und Ost: je 13%, West: 10%). Die eigene finanzielle Absicherung steht mit 78 Prozent im Süden und Westen ganz oben auf der Wunschliste, die Norddeutschen sind hier am zurückhaltendsten (71%; Ost: 76%). In eine Immobilie investieren würden vor allem Menschen in Süddeutschland (55%; West: 47%, Nord: 46%, Ost: 38%). Die Ostdeutschen haben beim Wunsch nach beruflicher Veränderung die Nase vorn (29%; Süd: 25%, Nord und West: je 22%).

Durchgeführt wurde die Umfrage vom Meinungsforschungsinstitut forsa im Auftrag der Deutschen Fernsehlotterie. Deren Mitspieler haben neben der Aussicht auf Sachpreise Chancen auf Geldgewinne von bis zu einer Million Euro sowie Sofortrenten von bis zu 5.000 Euro monatlich. „Fragt man unsere Mitspieler, so wird die Sofortrente als attraktivster Gewinn empfunden“, so Christian Kipper, Geschäftsführer der Fernsehlotterie. „Kommt es allerdings zu diesem Gewinn, entscheiden sich die allermeisten für eine einmalige Auszahlung von einer Million Euro. Hier scheint also am Ende doch der Gedanke vorzuherrschen: ‚Was man hat, das hat man‘.“

„Dass so viele Menschen ihren Gewinn mit anderen teilen würden, hat uns positiv überrascht“, so Kipper weiter. „Bei uns können allerdings nicht nur Millionengewinner etwas Gutes tun, sondern jeder Mitspieler. Denn sämtliche Erlöse der Fernsehlotterie kommen sozialen Projekten in ganz Deutschland zugute. So hilft jedes Los, zu helfen.“

Die Deutsche Fernsehlotterie ist Deutschlands älteste Soziallotterie. Mindestens 30 Prozent der Erlöse fließen an soziale Projekte und Einrichtungen in ganz Deutschland. Alleine 2013 förderte sie 272 Projekte mit 51,7 Millionen Euro. Seit 1956 konnte die Fernsehlotterie mehr als 1,65 Milliarden Euro an über 7.000 Projekte ausschütten.

WICHTIGER HINWEIS: Bei der Umfrage ging es um einen „Lotteriegewinn“, nicht um einen „Lottogewinn“. Wir bitten, diesen Unterschied zu berücksichtigen.

Das Gesamtergebnis der Umfrage stellen wir auf Wunsch gerne zur Verfügung.

Pressekontakt:
Michael Pahl
Deutsche Fernsehlotterie
Tel.: 040/414104-38
m.pahl@fernsehlotterie.de

Hinweis: ISA-GUIDE veröffentlicht auf Ihrem Internet-Portal verschiedene Artikel, Analysen, Kolumnen, Reportagen, Publikationen, Urteile, Interviews und Nachrichten, die aus unterschiedlichen Quellen stammen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der Autor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie stimmen mit der Nutzung der Kommentarfunktion zu, dass Sie diese nicht zur Veröffentlichung von bewusst falschen und/oder unzutreffenden, missbräuchlichen, vulgären, obszönen, sexuell orientierten oder auf andere Weise rechtsverletzenden Beiträgen nutzen. Sie stimmen weiterhin zu, diese Plattform nicht zum Zwecke der Werbung zu nutzen und keine fremden, urheberrechtlich geschützen, Inhalte zu veröffentlichen. Links/Verweise auf Seiten die in Deutschland nicht konzessioniertes Glücksspiel anbieten sind ebenfalls unzulässig. Die maximale Länge eines Kommentares liegt derzeit bei 500 Wörtern.
Werbung