1

Klauender Dealer im Bobbys Room erwischt

Von Martin Tschiggerl

Die Versuchung hat es in sich. Selbst Jesu hatte – glaubt man der Bibel – ernsthafte Probleme zu widerstehen, als der Teufel ihn nach 40 Tagen in der Wüste versuchte zu versuchen. Wenn sogar der Sohn Gottes unter gewissen Umständen anfällig für die Einflüsterungen des Teufels ist, wie schwer ist es dann für uns Menschen der Versuchung zu widerstehen.

Man stelle sich einmal vor, man arbeitet als Dealer im legendären Bobbys Room im Bellagio in Las Vegas. Tagein tagaus hantiert man dort mit Summen, die höher sind als der eigene Verdienst in den nächsten 10 Jahren. Alleine ein Big Blind ist ein Vielfaches des eigenen Monatslohns. Da dürfte es wohl nicht nur notorischen Berufsverbrechern manchmal in den Fingern jucken.

Als professioneller Dealer sollte man dieser Versuchung aber widerstehen. Denn erstens ist Diebstahl per se ja schlecht und zweitens ist es wohl nicht besonders klug in einem Raum, der komplett videoüberwacht ist, lange Finger zu riskieren. Schließlich ist die Wahrscheinlichkeit recht groß, dass jemand dem Tunichtgut auf die Schliche kommt.

Ein Dealer namens Tony hat es allerdings trotzdem versucht. Bei einer Partie Omaha Hi/Lo mit Blinds 3000/6000 klaute er sowohl aus dem Side Pot, als auch aus dem Main Pot einen 1000er Chip. Erik Sagström, der den Side Pot gewonnen hatte, zählte jedoch nach und stellte fest, dass 1000 Dollar fehlten. Natürlich nahmen alle Beteiligten zuerst an, dass dafür 1000 Dollar mehr im Main Pot waren, doch als dort dann ebenfalls genau 1000 Dollar fehlten, wurden die Spieler stutzig. Nach der Durchsicht der Videobänder stellten die Sicherheitskräfte fest, dass sich der Dealer bedient hatte. Dieser wurde dann natürlich sofort vom Tisch weg verhaftet und dürfte sich mit einigem Ärger konfrontiert sehen. Schließlich sind die USA ja bekannt für ihre ausgeprägte Law and Order Mentalität. Es ist übrigens nicht das erste Mal, dass ein Dealer im Bobbys Room sein Trinkgeld eigenmächtig erhöht hat, erwischt wurden sie jedoch allesamt…