1

Bundesverband deutscher Spielbanken bestätigt Vorstand im Amt

Erneut einstimmiges Wahlergebnis

Berlin, 27. Oktober 2015. Martin Reeckmann wurde als Vorstandsvorsitzender des Bundesverband deutscher Spielbanken (BupriS) wiedergewählt. Auf ihrer Herbstsitzung in Berlin bestätigte ihn die Mitgliederversammlung bei der turnusgemäßen Wahl des Vorstands für die Jahre 2016 und 2017 bei einer Enthaltung einstimmig im Amt. Ebenfalls einstimmig gewählt wurden als stellvertretender Vorsitzender Max Rösle (Geschäftsführer der Spielbanken Niedersachsen GmbH) und als weiteres Vorstandsmitglied Lutz Schenkel (Geschäftsführer der François-Blanc-Spielbank GmbH Bad Homburg v.d. Höhe).

Seit der Gründung des Bundesverbandes deutscher Spielbanken im Jahr 2008 wurde der Vorstand stets einstimmig gewählt. Mit der Vorstandswahl unterstreichen die langjährigen Mitglieder des Bundesverbandes deutscher Spielbanken ihren Wunsch nach Kontinuität in der Verbandsarbeit. „Der Bundesverband deutscher Spielbanken wird auch weiterhin für eine Ausrichtung der Glücksspielregulierung am Verbraucherschutz eintreten“, so Martin Reeckmann nach seiner Wiederwahl. Reeckmann: „Die mangelhafte Umsetzung des Glücksspielstaatsvertrages und die massive Ausbreitung unerlaubter Angebote haben nicht nur die wirtschaftliche Grundlage legaler Glücksspiele verschlechtert, sondern vor allem den mit Recht geforderten Verbraucherschutz weiter ausgehöhlt. Dieser unhaltbare Zustand muss bekämpft werden, sonst steht der Sinn der Glücksspielregulierung in Frage.“

Über den Bundesverband deutscher Spielbanken (BupriS)

Der Bundesverband deutscher Spielbanken gegr. 2008 als BupriS e.V. (BupriS) vertritt die Interessen der staatlich konzessionierten Spielbanken in Berlin, Hamburg, Hessen, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt.
BupriS tritt ein für eine verantwortungsbewusste Regulierung aller Glücksspiele, ausgerichtet am Verbraucherschutz. Diese Haltung vertritt der Bundesverband deutscher Spielbanken auf deutscher und europäischer Ebene gegenüber Öffentlichkeit, Politik, Staat und Wirtschaft.