Verwirrung um Europäische Kommission: ISA-GUIDE-Chefredakteur Reinhold Schmitt fragt nach bei Lotto-Sprecher

Klaus Sattler
Klaus Sattler
*Reinhold Schmitt:* Zuletzt schlugen die Wellen in Sachen EU-Kommission wieder hoch. Lotto Baden-Württemberg hatte in einer „Pressemitteilung am Dienstag“:https://www.isa-guide.de/isa-gaming/articles/122951.html verkündet, dass die EU-Kommission u.a. zwei Glücksspiel-Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland eingestellt habe. Dies nahm der Rechtsanwalt Martin Arendts „am Freitag zum Anlass“:https://www.isa-guide.de/isa-law/articles/122992.html, das staatliche Glücksspielunternehmen scharf anzugreifen.

[key:IG]-Chefredakteur Reinhold Schmitt erkundigte sich bei Klaus Sattler, dem Leiter Unternehmenskommunikation von Lotto Baden-Württemberg.

*Reinhold Schmitt: Herr Sattler, haben Sie am Dienstag falsche Fakten verbreitet?*

*Klaus Sattler:* Nein, davon kann keine Rede sein. Die EU-Kommission hat, wie unsere Geschäftsführerin, Frau Caspers-Merk, richtigerweise bemerkt, tatsächlich zwei Glücksspiel-Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland eingestellt. Dies kann übrigens auf der Homepage der Kommission („http://ec.europa.eu/atwork/applying-eu-law…“:http://ec.europa.eu/atwork/applying-eu-law/infringements-proceedings/infringement_decisions/index.cfm) auch eingesehen werden. Bei den Fällen handelt es sich um die Nummern 20074866 und 20034350.