Schweizer Casinos 2013 – Die Schweizer Spielbanken leisteten 356 Mio. Franken an AHV und Kantone

Schweizer Casinos 2013:

Wachsende Konkurrenz schwächt Umsatz weiter. Die Schweizer Spielbanken leisteten 356 Mio. Franken an AHV und Kantone.

Die Schweizer Casinos kämpfen weiterhin gegen zunehmende Konkurrenz im In- und Ausland. 2013 betrug der Bruttospielertrag (Umsatz) von allen 21 Schweizer Spielbanken 746 Mio. Franken, das sind 1,5% weniger als im Vorjahr. Der Gesamt-Bruttospielertrag erhöhte sich nicht, obwohl die zwei neuen Casinos in Neuenburg und Zürich erstmals ein volles Jahr in Betrieb waren. Seit 2007 ist der Bruttospielertrag um 25% zurückgegangen. 2013 betrug die Spielbankenabgabe der Casinos an die AHV und die Kantone 356 Mio. Franken gegenüber CHF 539 Mio. im Jahr 2007.

In den letzten Jahren ist im grenznahen Ausland in Deutschland, Frankreich und Italien ein neues und grosses Glücksspielangebot entstanden. Innerhalb der Schweiz werden in wachsendem Umfang illegale Spielclubs betrieben. Und schliesslich ist das überall und frei zugängliche Internet mit Online-Spielen eine immer stärker werdenden Konkurrenz. Die hoch regulierten Schweizer Casinos verlieren Marktanteile an die Konkurrenz, die viel schwächer oder gar nicht reguliert ist. Die Gäste wandern ab in ungehindert zugängliche Angebote im Internet oder zu grenznahen ausländischen Anbietern.

Heute treffen wir eine Situation an, die an jene vor der Aufhebung des Spielbankenverbotes 1993 erinnert: Schweizerinnen und Schweizer spielen vermehrt im Ausland. In der Folge gehen die Casino-Umsätze und damit die Erträge für die AHV seit 2007 ständig zurück. Diese Entwicklung muss mit dem neuen Geldspielgesetz gestoppt werden. Der Gesetzgeber muss sich wieder auf die ursprünglichen Ziele konzentrieren: Die Schweizer sollen in den kontrollierten und überwachten Schweizer Casinos spielen, und nicht bei ausländischen, unkontrollierten Anbietern. Damit fliessen auch die entsprechenden Abgaben in die AHV.

– Hinweis: Die Tabelle „Bruttospielertrag und Spielbankenabgabe pro Casino“ kann kostenlos im pdf-Format unter http://presseportal.ch/de/pm/100003054 heruntergeladen werden –

Weitere Auskünfte:

Christophe Darbellay, Präsident Schweizer Casino Verband, Tel. 079 292 46 11

Marc Friedrich, Geschäftsführer Schweizer Casino Verband, Tel. 031 332 40 22

Originaltext: Schweizer Casino Verband / Fédération Suisse des Casinos Digitale Medienmappe: http://www.presseportal.ch/de/pm/100003054 Medienmappe via RSS : http://www.presseportal.ch/de/rss/pm_100003054.rss2

Kontakt: Schweizer Casino Verband Marc Friedrich, Geschäftsführer Effingerstrasse 1 3000 Bern 7 Tel. 031 332 40 22 friedrich@switzerlandcasinos.ch

Hinweis: ISA-GUIDE veröffentlicht auf Ihrem Internet-Portal verschiedene Artikel, Analysen, Kolumnen, Reportagen, Publikationen, Urteile, Interviews und Nachrichten, die aus unterschiedlichen Quellen stammen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der Autor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie stimmen mit der Nutzung der Kommentarfunktion zu, dass Sie diese nicht zur Veröffentlichung von bewusst falschen und/oder unzutreffenden, missbräuchlichen, vulgären, obszönen, sexuell orientierten oder auf andere Weise rechtsverletzenden Beiträgen nutzen. Sie stimmen weiterhin zu, diese Plattform nicht zum Zwecke der Werbung zu nutzen und keine fremden, urheberrechtlich geschützen, Inhalte zu veröffentlichen. Links/Verweise auf Seiten die in Deutschland nicht konzessioniertes Glücksspiel anbieten sind ebenfalls unzulässig. Die maximale Länge eines Kommentares liegt derzeit bei 500 Wörtern.
Werbung