Razzia in einem Bridge Club in Pattaya wirft viele Fragen auf

Pattaya. Die Armee, die Polizei und Bezirksbeamte von Pattaya stürmten Montagnacht eine gemietete Wohnung im 2. Stock in Süd Pattaya. Die Beamten folgten einen Hinweis der Bevölkerung nachdem sich in der Wohnung regelmäßig Ausländer zum Kartenspielen treffen würden.

Rund 50 Beamte waren an der Razzia beteiligt und durchsuchten den gemieteten Raum über dem Alto Restaurant & Bar in der Soi 2 der Thappraya Straße. Hier treffen sich dreimal pro Woche die Mitglieder des Jomtien und Pattaya Bridge Club. Bridge ist für Ausländer, vor allem für die Briten die in Pattaya leben ein beliebter Zeitvertreib.

In dem gemieteten Raum trafen die Ermittler auf 26 Männer und sechs Frauen, die an acht Spieltischen das beliebte Kartenspiel Bridge spielten. Zunächst stellten die Ermittler fest, dass keiner der Anwesenden um Geld spielte. Nachdem die Beamten die Unterlagen und die Bücher des Clubs kontrollierten waren sie jedoch der Meinung, dass hier eine Straftat vorlag. Daher wurde der eigentliche Veranstalter des Clubs, der 74-jährige Herr Jeremy Watson aus Großbritannien von den Beamten festgehalten und verhört.

Razzia Vorwurf einer Straftat bezieht sich auf §8 des Spielkarten Gesetz von 1935. In diesem Gesetz wird festgelegt, dass eine Person nicht mehr als 120 Spielkarten besitzen darf. In diesem Fall des Bridge Clubs wurden eindeutig wesentlich mehr als 120 Spielkarten verwendet.

Die Beamten beschlagnahmten zunächst alle Spielkarten, einen Computer und ein Buch mit den Spielergenbissen der Spieler. Da dies nicht der einzige Bridge Club in Pattaya ist, könnten auch die anderen Clubs gegen das Gesetz verstoßen haben, spekuliert die lokale Presse.

Laut einer Pressemitteilung wurden alle Kartenspieler festgehalten und erst in der Nacht gegen 3 Uhr nach einer Kautionszahlung von 5.000 Baht pro Person wieder laufengelassen. Alle Personen werden am Donnerstag vor einem Gericht erwartet.

Der Bridge Club wurde 1994 gegründet und hatte bisher noch nie ein Problem dieser Art. Obwohl keine direkten Beweise für Glücksspiel vorlagen, wurden die Personen trotzdem angeklagt. Darüber hinaus stellten die Beamten ein weiteres Vergehen fest. Da die verwendeten Spielkarten kein offizielles Regierungssiegel hatten, vermuten die Beamten hier eine weitere Straftat.

Ein Mitglied der Gruppe meldete sich später bei der lokalen Presse und stellte noch einmal ganz deutlich klar, dass keiner der Spieler um Bargeld, sondern nur um Punkte gespielt habe.

Heute soll der Chef des Contract Bridge League of Thailand nach Pattaya reisen um sich dort mit dem Chef des Bezirks Banglamung über den Fall zu unterhalten.

Hinweis: ISA-GUIDE veröffentlicht auf Ihrem Internet-Portal verschiedene Artikel, Analysen, Kolumnen, Reportagen, Publikationen, Urteile, Interviews und Nachrichten, die aus unterschiedlichen Quellen stammen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der Autor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie stimmen mit der Nutzung der Kommentarfunktion zu, dass Sie diese nicht zur Veröffentlichung von bewusst falschen und/oder unzutreffenden, missbräuchlichen, vulgären, obszönen, sexuell orientierten oder auf andere Weise rechtsverletzenden Beiträgen nutzen. Sie stimmen weiterhin zu, diese Plattform nicht zum Zwecke der Werbung zu nutzen und keine fremden, urheberrechtlich geschützen, Inhalte zu veröffentlichen. Links/Verweise auf Seiten die in Deutschland nicht konzessioniertes Glücksspiel anbieten sind ebenfalls unzulässig. Die maximale Länge eines Kommentares liegt derzeit bei 500 Wörtern.
Werbung