Spielbank Bremen informiert: Chinesisches Neujahrsfest in der Spielbank Bremen: 400 Gäste feierten das Jahr des Feueraffen

Spielbankdirektorin Sabine Löhr hatte sichtlich Spaß am traditionellen Löwentanz. (Foto: Andreas Caspari)

Spielbankdirektorin Sabine Löhr hatte sichtlich Spaß am traditionellen Löwentanz. (Foto: Andreas Caspari)

Bremen, 10. Februar 2016. Das traditionelle Chinesische Neujahr in der Spielbank Bremen war wieder grandios. Allein über 100 Gäste aus dem Reich der Mitte feierten ihr wichtigstes Fest gemeinsam mit den Hanseaten. Am Montag, 8. Februar 2016 begann das Jahr des Feueraffen im Zeichen von Neugier, Tatendrang und Lebensfreude. Genau das erlebte man während einer ausgelassenen, langen Nacht in exotischem Ambiente.
Zauberhafte fernöstliche Damen empfingen die Besucher mit kleinen Geschenken und Glücksbringern, traditionell verpackt in roten Papiertüten mit Segenssprüchen. Das unterhaltsame Programm, spannende Sonderverlosungen und ein köstliches asiatisches Buffet, gezaubert von chinesischen Köchen, begeisterten die Gäste. Den Höhepunkt bildete wie jedes Jahr der Löwentanz. Das temperamentvolle Spektakel brachte die Stimmung zum Kochen – und sorgte für fröhliche Völkerverständigung. Lernten doch die Bremer, wie man in China das Glück für ein ganzes Jahr beschwört: mit einem Klaps auf das Hinterteil des Löwen.
„Ein tolles, authentisches Fest“, freute sich Spielbankdirektorin Sabine Löhr. „Wir hatten Full House und einen Riesenspaß mit unseren Gästen.“

Hinweis: ISA-GUIDE veröffentlicht auf Ihrem Internet-Portal verschiedene Artikel, Analysen, Kolumnen, Reportagen, Publikationen, Urteile, Interviews und Nachrichten, die aus unterschiedlichen Quellen stammen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der Autor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie stimmen mit der Nutzung der Kommentarfunktion zu, dass Sie diese nicht zur Veröffentlichung von bewusst falschen und/oder unzutreffenden, missbräuchlichen, vulgären, obszönen, sexuell orientierten oder auf andere Weise rechtsverletzenden Beiträgen nutzen. Sie stimmen weiterhin zu, diese Plattform nicht zum Zwecke der Werbung zu nutzen und keine fremden, urheberrechtlich geschützen, Inhalte zu veröffentlichen. Links/Verweise auf Seiten die in Deutschland nicht konzessioniertes Glücksspiel anbieten sind ebenfalls unzulässig. Die maximale Länge eines Kommentares liegt derzeit bei 500 Wörtern.
Werbung